Shacky

Shacky – Behindertenbegleithund


2 Kommentare

Shacky holte Hilfe

Lange wurde mit mir geübt Hilfe für mein Frauchen zu holen.

Der Ernstfall trat nun ein.

Frauchen benahm sich so komisch und dann kam der Befehl: „Hilfe holen“. Natürlich sauste ich sofort zum Hausnotruf und zog an der für mich angebrachten Schnur.  In kürzester Zeit bekamen wir Besuch, viele Leute von der Feuerwehr und der Polizei. Aber alle kümmerten sich nur um Frauchen. Klar, dass ich von meiner Decke aus die Leute beobachtet habe. Ich habe ganz genau aufgepasst, was die Feuerwehr so alles mit meinem Frauchen anstellte. Aber sie haben Frauchen  mit ins Krankenhaus genommen. Ein lieber Feuerwehrmann gab mir noch schnell frisches Wasser und  plötzlich sass ich allein in der Wohnung.  Zunächst habe ich die Wohnung inspiziert und mich dann in mein Körbchen zurückgezogen.

Nach einer gewissen Zeit hörte ich wie ein Schlüssel ins Schloß gesteckt wurde. Jetzt bekam ich lieben Besuch, vom DRK-Hausnotruf und Herrn Ultimonativ. Toll! Man hat mit mir geschmust, gespielt und einen Spaziergang unternommen. 


(Foto ultimonativ.de)

Nach dem ich auch noch Futter bekommen hatte wurde ich mit tröstenden Worten: „Du wirst in Kürze von einer Freundin abgeholt“ wieder ins Körbchen geschickt. 

Und gegen Abend kam dann Frauchen in Begleitung eines Sanitärs nach Hause. Der Sanitäter hatte sogar noch Zeit auch mit mir zu schmusen.

Ja, dass war ein aufregender und anstrengender Tag.

Frauchen und ich sagen allen, die uns an diesem Tag so toll unterstützt und geholfen haben, vielen, vielen Dank!  

Advertisements